CHRONOLOGIE

2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
0000
Riesplatz Graz
02/2005
Alle Fotos zum Projekt (11)
Das Städtebaukonzept setzt die „Erschließungspromenade“ entlang der Böschungskante des bestehenden LKH-Gebäudes fort. Alle geforderten Gebäudekomplexe werden durch diese Verbindung erschlossen und sind über Fußgängerbrücken mit dem Bestandsgebäude, dem Riesplatz mit dem schon bestehenden „LKH Eingangsgebäude“ verbunden. Der geplante Baukörper im Osten des Riesplatzes bildet eine Torsituation zur Stadt beziehungsweise zum neuen Stadtareal. Der Riesplatz wird gefasst und bildet gegenüber der Stadt und dem vorgelagerten Straßenraum einen klar definierten Eingangsbereich. Durch diese Anordnung ergeben sich zwei verkehrsberuhigte Platzsituationen (Riesplatz und Platz vor dem Haus der Barmherzigkeit). Das „Sockelplateau“ der medizinischen Universität entwickelt sich aus den natürlichen Gegebenheiten. Gemeinsam mit der Brücke im Bereich Zahnklinik verknüpft das „Sockelplateau“ auch alle anderen Bereiche des Planungsgebietes. Die Gebäudehöhen sind gestaffelt und vermitteln zum bestehenden Umfeld. Verkehrsarten sind nach Möglichkeit entflochten Gebäudeeinheiten sind als gestufte Übergänge ausgebildet (öffentliche – halböffentliche sowie private Räume). Zusätzlich sind diese Bereiche durch auskragende sowie überdachte Situationen in Verbindung mit den in verschiedenen Richtungen verschränkten Baukörpern betont.
Der Riesplatz wird „gefasst“ und bildet mit dem vorgeschlagenen Verbindungsgang zum Eingangszentrum eine „Platzkulisse“ die vielfältig bespielt werden kann. Das neue LKH-Areal wird funktionell unter Einbeziehung der Bestandssituation weitergeführt. Durch das Erschließungsplateau entsteht eine räumliche Situation, durch die alle Funktionsbereiche klar und übersichtlich untereinander zugeordnet sind. Durch die zeilenförmige Anordnung werden ideale Lichtverhältnisse hergestellt. Eine flexible Raumausnutzung beziehungsweise Entwicklungsfähigkeit der Baukörper wird erleichtert.

Bauherr:
Stadt Graz, Stadtplanungsamt

B.Geschoßfläche:
130000 m²

Projektverlauf:
Wettbewerb 2. Preis